Orthomolekulare Ernährungsmedizin – beste Qualität für Ihre Gesundheit

Häufig gestellte Fragen

Haben Sie Fragen zum Thema Mikronährstoffe, zu Ihrer Bestellung oder zu unseren Produkten? Rufen Sie uns an (+49 2173 / 89 61 20), oder schreiben eine E-Mail (info@prosan.de). Ganz wichtig für Sie: Bei proSan gibt es kein Call-Center und auch keine Warteschleifen. Am Telefon erreichen Sie zu den normalen Bürozeiten immer direkt unseren Kunden-Service oder im Bedarfsfall einen unserer wissenschaftlichen Mitarbeiter.

Allgemein

Vitamine und Mineralstoffe sind lebensnotwendige Substanzen, die dem Körper über die Nahrung zugeführt werden müssen.
Nahrungsergänzungsmittel und bilanzierte Diäten haben einen von der EU rechtlich vorgeschriebenen Rahmen für die Mengen an Vitaminen und Mineralstoffen, die eingesetzt werden können.
Oberstes Gesetz ist: Nahrungsergänzungsmittel müssen sicher sein!
Nahrungsergänzungsmittel unterliegen innerhalb der EU der Lebensmittelüberwachung sowie strengen gesetzlichen Vorgaben der Lebensmittelinformations-Verordnung.
Viele Angebote im Internet umgehen die EU-Regeln und damit die Qualitätsrichtlinien und werden so auch nicht von den EU-Behörden überwacht.
Eine sehr einfache Möglichkeit die Qualität eines Anbieters bzw. eines Nahrungsergänzungsmittels festzustellen, ist die Möglichkeit bei Fragen direkt mit dem Anbieter in Kontakt treten zu können – am besten per Telefon oder auch per Mail.
Auch bei Mikronährstoffen gilt: „die Dosis macht das Gift“.
Bei Kombination mehrerer Produkte sollten Sie sich immer durch einen Arzt oder auch den Hersteller beraten lassen.
Qualitätshersteller bieten immer auch eine umfangreiche Beratung zu ihren Produkten an, was das Risiko einer Überdosierung minimiert. 
NRV (Nutrient Reference Value) gibt die Menge der Vitamine und Mineralstoffe an, die ein durchschnittlicher erwachsener Mensch täglich zu sich nehmen sollte, um seinen Bedarf zu decken.
Die jeweiligen Werte für den „Empfohlenen Tagesbedarf“ werden als Richtwerte von der EU festgelegt.

Dabei ist zu berücksichtigen, dass dies nur Durchschnittswerte sind. Der jeweils individuelle Bedarf ist jedoch von zahlreichen weiteren Faktoren abhängig:
  • Alter
    • Kinder und Jugendliche haben besonders in Wachstumsphasen einen höheren Bedarf an vielen Mikronährstoffen
  • Geschlecht
    • Frauen benötigen durch den Blutverlust bei der Menstruation mehr Eisen und auch mehr Folsäure als Männer. In der Schwangerschaft ist der Bedarf zahlreicher Vitamine und Mineralstoffe ebenfalls erhöht.
  • Einnahme bestimmter Medikamente
    • Medikamente wie z.B. Cortison erhöhen den Bedarf an Kalium, Magnesium und Zink, die Anti-Baby-Pille den an Magnesium und den Vitaminen B1, B2, B12 und C
  • verschiedene Erkrankungen
    • Insbesondere Krankheiten und spezielle Lebenssituationen können zu einem erheblich höheren Tagesbedarf an bestimmten Mikronährstoffen führen. Die Zusammensetzung und Dosierungen einzelner proSan-Produkte sind exakt auf solche Situationen abgestimmt.
Unsere Produkte werden nach höchsten Qualitätsrichtlinien in Deutschland hergestellt.
Ein GMP-gerechtes Qualitätsmanagementsystem dient der Gewährleistung der Produktqualität. HACCP garantiert einen qualitätsgesicherten Produktionsprozess vom Rohstoff bis zum Endprodukt.
Selbstverständlich sind alle unsere Produkte BSE-frei. Es werden keine genmanipulierten Rohstoffe verwendet.
Alle proSan-Produkte sind gen-frei. Die beiden Gütesiegel HACCP und GMP garantieren dies zusätzlich. Diese schreiben absolute Genfreiheit bei der Herstellung vor. Zudem besteht für alle Hersteller generell die Pflicht nicht-gen-freie Produkte klar zu kennzeichnen bzw. dies zu deklarieren. Im Umkehrschluss bedeutet dies, dass alle Produkte, die keinen Hinweis auf eine Gen-Manipulation haben damit auch definitiv gen-frei sind.
Greifen Sie zu Produkten renommierter Hersteller. Diese produzieren nach hohen Qualitätskriterien und garantieren Rohstoffe aus sicherer Herstellung.
Eine sehr einfache Möglichkeit die Qualität eines Anbieters bzw. eines Nahrungsergänzungsmittels festzustellen, ist die Möglichkeit bei Fragen direkt mit dem Anbieter in Kontakt treten zu können – am besten per Telefon oder auch per Mail.

Generell können Mikronährstoff-Präparate entweder zum Essen oder unabhängig von Mahlzeiten eingenommen werden.
Unsere Einnahme-Empfehlung zielt eher darauf ab eine bestimmte tägliche Routine zu entwickeln – so, dass sie am besten in den Tagesablauf integriert werden kann. Sinnvoll ist also auf die eigenen persönlichen Gewohnheiten und Vorlieben Rücksicht zu nehmen. Damit ist am ehesten eine regelmäßige und sichere Einnahme gewährleistet.
Für einzelne Mikronährstoffe können dabei allerdings auch andere Einnahmegewohnheiten von Vorteil sein, z.B.
  • Omega-3-Fettsäuren
    • wir empfehlen als Tipp eine Einnahme kurz vor dem Schlafengehen zu probieren, um das möglicherweise auftretende und für den ein oder anderen unangenehme Aufstoßen (Fischgeschmack) sozusagen „in den Schlaf zu verlegen“.
  • Magnesium
    • Empfindliche Menschen sollten Magnesium am besten über den Tag verteilt nehmen, da Magnesium bei manchen Personen abführend wirken kann. (vgl. auch hier unsere Empfehlungen im magnesium-Blog „Praktische Tipps und Informationen)
Mikronährstoffe sind kalorienfrei und führen auch über andere Mechanismen nicht zu Gewichtszunahmen.
Bei Olivenöl als Trägerstoff verwenden wir Bio-Olivenöl. Bei Sonnenblumenöl (noch) nicht. Generell stellen wir auch alle Produkte bei denen noch Sojaöl verwendet wird auf Olivenöl, Sonnenblumenöl oder Rapsöl um.
Zudem müssen die verwendeten Öle auch galenisch passen, denn hochwertige stabile und damit haltbare Produkte (wir reden hier von zuverlässiger Qualität) haben immer noch Vorrang vor der Verwendung ganz bestimmter Öle, zumal diese in den Produkten in vergleichsweise marginalen Mengen verwendet werden.
Gleichwohl verfolgen wir mittelfristig das Ziel, alle Produkte auf Bio-Olivenöl, Bio-Sonnenblumenöl oder Bio-Rapsöl umzustellen.
Dabei spielt aber auch wieder die Qualität der Öle eine entscheidende Rolle.
Bio besagt zunächst einmal nur, dass die verwendeten Rohstoffe
  • auf Bio-Feldern gereift sind
  • nur bestimmte Dünger verwendet wurden
  • nur bestimmte Pflanzenschutzmittel eingehalten wurden
  • eine vorgegebene Fruchtfolge eigehalten wurde.
Über die Qualität des Öls selbst sagt das aber zunächst einmal noch gar nichts. Der Grund: Es kommt auch auf die weitere Verarbeitung an.
Unser Sonnenblumenöl ist ohne Zufuhr von Wärme schonend kalt gepresst. Es ist ungefiltert und enthält damit eine Vielzahl an wertvollen Schwebstoffen. Unser schonend kalt gepresstes Sonnenblumenöl schmeckt daher angenehm- nach Sonnenblumenkernen und hat einen hohen Anteil an ungesättigten Fettsäuren (Linolsäure) und natürlichem Vitamin E.
Produkt:
Broteinheit:
Auge pro Kapsel0,01
AMD pro Kapsel0,013
Trio Kombi. AMD + Omega-30,041
Omega-3 pro Kapsel0,005
Femin meno pro Kapsel0,005
Femin plus pro Kapsel0,004
Vital pro Kapsel0,007
immun pro Kapsel0,003
Ginkgo + Omega-3 pro Kapsel0,007
Rheuma pro Kapsel0,008

Grundsätzlich können Sie Muster in Arztpraxen, bei Heilpraktikern bisweilen auch in bestimmten Augenkliniken, die mit uns zusammenarbeiten beziehen. Diese Fachleute führen zudem eine qualifizierte Beratung durch, ob und wenn ja welches proSan-Produkt Ihnen persönlich weiterhelfen kann.
In begründeten Ausnahmefällen versenden wir auch Produktproben direkt an Privatpersonen. In solchen Fällen sollte allerdings bereits eine klare Diagnostik eines Arztes oder Heilpraktikers vorliegen oder zumindest ein begründeter Wunsch nach einem ganz bestimmten proSan-Produkt. Denn: proSan-Produkte dienen immer einem ganz bestimmten Verwendungszweck bzw. der Behandlung einer vorliegenden Krankheit / Erkrankung. Nur so können sie auch einen konkreten Nutzen stiften und Ihnen weiterhelfen. Auf keinen Fall sollte man irgendein proSan-Produkt einfach mal so einnehmen "um es zu testen". Das macht keinen Sinn, könnte im Einzelfall sogar gesundheitliche Folgen entwickeln.
Wir bitten Sie daher um Verständnis, dass wir Ihnen nicht einfach irgendwelche Proben aus unserer Produktpallette zuschicken können, ohne Ihre konkrete Lebenssituation zu kennen.

Wir arbeiten konsequent daran in unseren Getränkezubereitungen Dextrose und andere Zucker zu ersetzen bzw. zumindest zu reduzieren. Das ist nicht immer ganz einfach, da ein solches Getränk auch schmackhaft sein muss, also zumindest den Geschmack der meisten Anwender trifft (leider nicht immer jeden). Nur so ist gewährleistet, dass die Getränke von den Anwendern auch über einen längeren Zeitraum problemlos verwendet werden.
Zum Vergleich ein Beispiel:
proSan 60+ hat pro Tagesportion 4,3 g Zucker. Ein Apfel enthält ca. 13 g, eine Banane 21 g Zucker.

proSan-Produkte enthalten neben vielen anderen Vitalstoffen nicht nur natürliche, sondern auch synthetische Vitamine. Allerdings werden nur solche Verbindungen eingesetzt, deren Bioverfügbarkeit sicher nachgewiesen ist.
Solche synthetischen Vitamine sind vom Gesetzgeber als Vitaminquellen in Lebensmitteln aber auch in Nahrungsergänzungsmitteln zugelassen und werden von der Wissenschaft als geeignete Vitaminquellen bestätigt. Die Wirksamkeit ist in zahlreichen Studien geprüft worden. Ergebnis: Synthetisch hergestellter Vitamine und natürliche Vitamine aus Lebensmitteln erfüllen die gleichen Aufgaben im Körper. Ihre Molekülstruktur ist komplett identisch.
Die Zuordnung "natürlich = besser" ist also nicht grundsätzlich richtig.

Zu den einzelnen Produkten

proSan AMD extra ist eine Ergänzende Bilanzierte Diät (EBD). Kennzeichen solcher EBDs sind u.a. Dosierungen der Einzelwirkstoffe, die über die von der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) allgemein empfohlenen Tagesdosen hinausgehen. Der Hinweis, dass „eine Gefährdung der Gesundheit nicht ausgeschlossen werden kann“, wenn eine AMD nicht besteht - ist für solche Produkte obligatorisch und in Deutschland Pflicht. Die Einzeldosierungen bei proSan AMD extra liegen deutlich über den von der DGE empfohlenen Mengen, gleichzeitig aber auch deutlich unter den toxischen Werten (Upper Intake Level) sowie den definierten Werten der EFSA.
  • Woher stammen die Cranberries?
    • Die verwendeten Cranberries stammen aus Kalifornien. Kalifornische Cranberries gelten als die weltweit qualitativ hochwertigsten.
  • Können auch Kinder proSan Cranberry-36 PAC einnehmen?
    • Grundsätzlich ist die Einnahme bei Kindern kein Problem. Allerdings sollte dann die zu verabreichende Dosis angepasst werden. Hierzu halten wir es für unbedingt notwendig einen Arzt (z.B. einen Urologen oder Kinderarzt) hinzuzuziehen.
  • Können auch Männer proSan Cranberry-36 PAC einnehmen?
    • Auf jeden Fall können auch Männer proSan Cranberry-36 PAC ohne weiteres einnehmen.
  • Kann man auch Kinder mit proSan D-Mannose behandeln?
    • Grundsätzlich ist eine Behandlung von Kindern kein Problem. Allerdings sollte dann die zu Verabreichende Dosis angepasst werden. Hierzu halten wir es für unbedingt notwendig einen Arzt (z.B. einen Urologen oder Kinderarzt) hinzuzuziehen.
  • Warum enthält proSan D-Mannose D-Mannose aus Birkenholz?
    • Der Reinheitsgehalt einer hochwertigen D-Mannose aus Birke ist höher als bei D-Mannose aus Milch oder Mais. Darauf weisen unsere Zulieferer, die die D-Mannose herstellen und als Rohstoff vertreiben (die alle Sorten im Angebot haben) auch ausdrücklich hin. Zudem ist Mais sehr häufig gen-manipuliert. D-Mannose aus Birkenholz enthält zudem Xylose, ein für die Birke typischer Zucker, der in Mais und Milch nicht vorkommt.
  • Was besagen die S3 Leitlinien für Ärzte?
    • D-Mannose ist in die S3 Leitlinien für Harnwegs- und Blaseninfektionen neu aufgenommen worden. Das bedeutet, dass die hierfür zuständigen fachlichen Gremien D-Mannose als geeignet zur Behandlung der Harnwegsinfektion ansehen. Leider bedeutet das aber noch nicht, dass die Krankenkassen die Kosten der Verordnung auch erstatten. Dafür muss D-Mannose von den KK als erstattungsfähig eingestuft werden. Das ist bekanntermaßen ein langer und beschwerlicher Weg. Gewöhnlich verweigern sich hier die Kassen beharrlich.
  • Wichtig für Ärzte und Patientinnen ist aber:
    • Mit proSan D- Mannose beschreiten sie bei Ihrer Therapie einen sicheren und anerkannten Weg.
  • Warum gibt es proSan D-Mannose nicht als Kapseln?
    • Jedes Sachet enthält 2 Gramm reine D-Mannose-Pulver. Das ist genau die Dosis, die in hochqualitativen Studien (randomisiert, placebokontrolliert, doppelblind) die insgesamt besten Ergebnisse erzielt hat. Würde man die 2 Gramm D-Mannose in Kapselform verabreichen würde dies mind. 2 Kapseln pro Tag bedeuten (bei sehr großen Kapseln) oder 4 Kapseln täglich bei normaler Kapselgröße. Zudem wären das dann Hartgelatinekapseln, die nicht unbedingt angenehm einzunehmen sind. Das Pulver löst sich durch leichtes Umrühren in Wasser schnell auf. Zudem müssten Sie auch Kapseln mit reichlich Flüssigkeit (mind. 0,2 l) einnehmen, um den zügigen Transport in die Blase zu gewährleisten. Die Sachets garantieren Ihnen die exakte Einnahme von 2 Gramm reiner D-Mannose (s.o.). Wir halten daher die Sachets für den besseren Weg z.B. im Vergleich zu losem Pulver, das Sie mit einem Messlöffel exakt !!! dosieren müssten.
  • Kann ich proSan D-Mannose einnehmen, wenn ich eine Birkenpollenallergie habe?
    • proSan D-Mannose wird aus dem Holz bzw. der Rinde der Birke gewonnen. Die daraus gewonnene D-Mannose ist eine natürliche Zuckerform und absolut rein. Daher sind Allergien nicht zu erwarten und sind uns auch bisher nicht bekannt.
Das verwendete Fischöl ist hochkonzentriert (mindestens 60% reine Omega-3-Fettsäuren), und molekulardestilliert. Das bedeutet: Das Fischöl ist hochgereinigt und somit frei von Schadstoffen. Das Fischöl selbst stammt von Wild- und Zuchtlachs. Die enthaltenen Omega-3-Fettsäuren sind also 100% natürlich und nicht synthetisch.
Omega-3-Fettsäuren für Kinder?
proSan Omega-3 enthält, wie der Name schon sagt, Omega-3-Fettsäuren. Diese werden aus Fischöl gewonnen und sind die eigentlich wertvollen Anteile beim Verzehr von Fisch (z.B. Kaltwasserfische wie Makrele oder Lachs sind besonders gesund, weil sie einen besonders hohen Anteil an Omega-3-Fettsäuren haben).
Es gibt keinen Grund (außer einer Fischallergie oder spezielle Krankheiten, die dann bitte mit dem Hausarzt abzuklären sind), dass auch Kinder diese wertvollen Fettsäuren verzehren. Insbesondere dann, wenn diese z.B. keinen Fisch mögen oder nicht regelmäßig (mind. 2 x pro Woche) essen möchten. Omega-3-Fettsäuren werden von Medizinern z.B. auch in der Schwangerschaft und Stillzeit empfohlen um die Entwicklung des (ungeborenen) Kindes positiv zu beeinflussen. Auch im weiteren Verlauf nach der Geburt empfehlen viele Ärzte die Gabe von Omega-3-Fettsäuren an Kinder jeden Alters – speziell um deren Organentwicklung positiv zu beeinflussen.
Gerade der sehr hohe Anteil an DHA macht das proSan Omega-3 für Kinder besonders wertvoll. DHA hat einen sehr positiven Einfluss auf die Entwicklung des Gehirns, die Gehirnleistung und damit auch auf die Lernleistung. Immer wieder werden sie auch Kindern mit ADHS (Aufmerksamkeits-Defizit-Hyperaktivitäts-Syndrom) empfohlen und eingesetzt. Mittlerweile gibt es viele gute Studien, die diese positive Wirkung bei Kindern (speziell Lernfähigkeit) belegen.

  • Wo ist der Unterschied zwischen proSan Femin meno und proSan Femin plus?
    • In proSan Femin plus sind zusätzliche Inhaltsstoffe enthalten wie Leinsamen-Extrakt mit Lignanen, Leinöl mit Alpha-Linolensäure (ALA) und Coenzym Q10. Zudem sind die Isoflavone bei proSan Femin plus etwas höher dosiert als bei proSan Femin meno (50 mg statt 40 mg).
  • Darf ich das Produkt gleichzeitig mit der Anti-Baby-Pille einnehmen?
    • proSan Femin-meno und proSan Femin-plus sind Nahrungsergänzungsmittel, deren Inhaltsstoffe speziell auf die Bedürfnisse in den Wechseljahren zusammengestellt und dosiert sind. Alle Inhaltsstoffe sind Bestandteile auch einer ganz normalen und vollwertigen Ernährung. Insofern bestehen absolut keinerlei Bedenken die Produkte neben der Einnahme der Anti-Baby-Pille einzunehmen.
  • Darf ich das Produkt dauerhaft einnehmen?
    • proSan Femin meno/plus sind Nahrungsergänzungsmittel (keine Arzneimittel). Alle Inhaltsstoffe werden mehr oder weniger auch mit der täglichen Nahrung aufgenommen. Die Dosierung der Inhaltsstoffe bei proSan Femin meno ist so gehalten, dass die Vitalstoffe dem erhöhten Bedarf während und auch nach der hormonellen Umstellung in den Wechseljahren entsprechen. Insofern kann man Femin meno/plus ohne Bedenken auch über einen längeren Zeitraum einnehmen. Auch eine Einnahmepause ist nicht zu empfehlen, um die positiven Effekte nicht zu unterbrechen.
  • Kombination mit Arzneimitteln
    • Femin meno/plus enthalten im Gegensatz zu manchen anderen Produkten gegen Wechseljahresbeschwerden kein Johanniskraut und können daher zu allen Arzneimitteln gleichzeitig eingenommen werden.
  • Wirkt proSan Gelenk-Komplex bei jeder Arthrose?
    • Generell gilt: Je weiter eine Arthrose fortgeschritten ist, umso weniger macht die Zuführung von Nährstoffen in Knorpel und Gelenkflüssigkeit Sinn. Umso geringer ist auch die Wahrscheinlichkeit, dass Produkte wie proSan Gelenk-Komplex noch zu Verbesserungen der Beschwerden führen.
  • Wichtig für eine gute Wirkung von proSan Gelenk-Komplex sind 2 Dinge:
    1. Es muss noch genügend Knorpelmasse im Gelenk sein, damit man dort die Nährstoffe zuführen kann.
    2. Eine Einnahme von Nährstoffen für den Knorpel ist keine kurzfristige Maßnahme. Man muss proSan Gelenk-Komplex schon über einen längeren Zeitraum einnehmen. (Die meisten Kunden berichten über positive Effekte nach ca. 3 Monaten.)
    3. Ganz wichtig ist Bewegung. Da Knorpel nicht durchblutet wird, können die benötigten Nährstoffe nur durch Bewegung in den Knorpel gelangen.
  • Warum enthält proSan Gelenk-Komplex kein MSM?
    • Nach Meinung der überwiegenden Zahl ernstzunehmender Ernährungswissenschaftler besteht zumindest in unseren Breitengraden kein Mangel an MSM (Organischer Schwefel / Methylsulfonylmethan). Auch haben Menschen mit Arthrose keinen höheren Bedarf an MSM. Insofern wurde bei proSan Gelenk-Komplex auf eine MSM-Verbindung verzichtet.
  • Gleichzeitige Einnahme von Bisphosphonaten?
    • proSan Osteo D3/K2 ergänzt sich hervorragend mit allen Bisphosphonaten (z.B. Actonel/Risidronsäure oder Fosamax/Alendronsäure). Es gibt zahlreiche Untersuchungen, die belegen, dass sich die Wirkung verstärkt. Zudem kann proSan Osteo D3/K2 zeitlich unbegrenzt eingenommen werden. Bisphosphonate verlieren leider nach ca. 2-3 Jahren ihre ohne Frage gute Wirkung, und man sollte sie dann wieder absetzen.
  • Was muss ich als Osteoporose-Patient bei einer Einnahme von Marcumar beachten?
    • Eine langfristige Marcumar-Einnahme erhöht das Osteoporose-Risiko. Im Beipackzettel zu Marcumar wird speziell bei einer Langzeitbehandlung vor der Gefahr eine Osteopenie (das ist eine Vorstufe der Osteoporose) gewarnt.
  • Warum ist das so?
    • Marcumar ist einerseits ein Vitamin-K-Inhibitor. So können dann die Vitamin K2 abhängigen Proteine Osteocalcin und MPG nicht hinreichend aktiviert werden, mit der Konsequenz, dass Calcium im Blut bleibt und nicht in die Knochen gelangt. Gleichzeitig braucht Marcumar als Transportmittel Calcium und holt sich dieses bei zu wenig im Blut aus den Knochen. Bei Marcumar-Einnahme besteht also sowohl ein erhöhtes Risiko einer Gefäßverkalkung und damit wiederum verbunden, dass zu wenig Calcium in die Knochen gelangt, als gleichzeitig auch das einer direkten Knochenentkalkung.
  • Darf man proSan Osteo D3/K2 gleichzeitig mit Blutverdünnern einnehmen?
    • proSan Osteo D3/K2 enthält Vitamin K. Wenn Sie moderne sog. NOAK (Nicht-Vitamin K-abhängige Antikoagulantien z.B. Rivaroxaban=Xarelto©, Dabigatran=Pradaxa©, Apixaban=Eliquis©, Edoxaban=Lixiana©) zur Blutverdünnung einnehmen, ist eine gleichzeitige Einnahme von proSan Osteo D3/K2 nach Absprache mit dem Arzt möglich. Ebenso bei Clopidogrel und ASS. Bei der gleichzeitigen Einnahme von Marcumar oder Vitamin K-Antagonisten ist eine Rücksprache mit dem Arzt zwingend erforderlich.
  • Ist eine zusätzliche Einnahme von Calcium erforderlich?
    • Nimmt man genug Vitamin D zu sich und der Vitamin D Spiegel ist entsprechend hoch, wird auch hinreichend viel Calcium aus der Nahrung/dem Darm ins Blut resorbiert. Die Calcium-Menge, die man mit der normalen Ernährung aufnimmt, reicht vollkommen aus. Und gerade bei Nierenproblemen sollte man generell sehr vorsichtig mit einer zusätzlichen Gabe von Calcium sein. Dies kann die Nierensituation weiter verschlechtern.
  • Woher stammen die Rohstoffe?
    • Das von proSan verwendete Vitamin D3 wird aus natürlicher Schafwolle gewonnen, welche beim normalen Scheren der Tiere abfällt. (Es muss also kein Tier dafür geschlachtet werden.) Dieses Vitamin D3 ist hoch bioverfügbar und entspricht direkt dem D3, welches der Körper nutzen kann.
    • Das Vitamin K2 wird mit natürlichen Methoden aus Natto (das ist eine japanische Pflanze) gewonnen. Dies ist 100% natürlich mit hohem all-trans-Anteil von mind. 96%. (Darauf sollten Sie immer achten. Produkte, bei denen 100% Trans-Anteil angegeben wird sind immer künstlich hergestellt.).
  • Warum sind die Kapseln gefärbt?
    • Vitamin K2 ist sehr lichtempfindlich. Daher ist die Kapselfärbung nötig, um die Stabilität und Haltbarkeit zu gewährleisten.
  • Darf man die Kapseln öffnen?
    • Man kann die Vitamin D3+K2-Kapseln auch öffnen und dann den Inhalt verzehren. Wir raten davon ab, da viel zu umständlich. Unser Rat: Verwenden Sie unsere Vitamin D3+K2 Tropfen in Bio Olivenöl.
  • Darf ich Vitamin K2 zusammen mit Blutverdünnern einnehmen?
    • proSan Vitamin D3+K2 - Produkte enthält Vitamin K2. Wenn Sie moderne sog. NOAK (Nicht-Vitamin K-abhängige Antikoagulantien z.B. Rivaroxaban=Xarelto©, Dabigatran=Pradaxa©, Apixaban=Eliquis©, Edoxaban=Lixiana©) zur Blutverdünnung einnehmen, ist eine gleichzeitige Einnahme von proSan Vitamin D3+K2 nach Absprache mit dem Arzt möglich. Ebenso bei Clopidogrel und ASS. Bei der gleichzeitigen Einnahme von Marcumar oder Vitamin K-Antagonisten ist eine Rücksprache mit dem Arzt zwingend erforderlich.
  • Vitamin D3+K2 bei Niereninsuffizienz?
    • Vitamin D3 wird erst in der Niere eine aktive Form verwandelt, die in der Lage ist, Calcium aus dem Darm zu resorbieren. Bei einer Niereninsuffizienz ist dieser Prozess häufig gestört. Damit wird zu wenig Calcium aus dem Darm resorbiert. Dies kann dann zu einem Calciummangel führen. Daher sollte bei Niereninsuffizienz die Vitamin D Dosis höher als "normal" sein. Wie genau dann die Dosis ausfallen sollte, sollte aber dann ein Arzt bestimmen, der den Grad der Niereninsuffizienz kennt. Generell aber immer in Kombination mit Vitamin K2, um das Calcium aus dem Blut bzw. auch der Niere in die Knochen zu „transportieren“.
  • Nierensteine
    • Hohe Vitamin D-Dosen (Spiegel im Blut) führen zu einer vermehrten Resorption von Calcium aus dem Darm ins Blut. Das kann zu Verkalkungen in der Niere führen. Vitamin K2 "transportiert dieses Calcium aus dem Blut in die Knochen, wo es gebraucht wird und auch hingehört. Insofern sollten Sie bei Neigung zu Nierensteinen immer ein Produkt verwendet werden, das gleichzeitig auch Vitamin K2 (am besten in der langwirksamen Form MK-7) enthält.
  • Was bedeutet fettlösliche Vitamine?
    • Die Vitamine A, D, E und K gehören zu den fettlöslichen Vitaminen. Fettlöslich bedeutet, dass sie Fett/ÖL als Transportmedium brauchen. Nur dann kann sie der Körper nutzen. Ohne Öl/Fett eingenommen sind sie für unseren Körper wertlos. Insofern ist es bei der Einnahme von Tabletten notwendig dieses Fett/Öl gleichzeitig zusätzlich zu verzehren. In der Regel wird hier der gleichzeitige Verzehr eines gestrichenen Teelöffels mit Olivenöl o.ä. empfohlen. Eine andere Möglichkeit ist die Tabletten zu einer Mahlzeit, die allerdings hinreichend fetthaltig sein muss, einzunehmen. Zudem enthalten Tabletten oder Dragees häufig unnötige Zusatzstoffe. proSan Vitamin D3+K2 – Weichkapseln enthalten natürliches flüssiges D3 bzw. K2 mit einer sehr hohen Bioverfügbarkeit auf Ölbasis. So sind diese fettlöslichen Vitamine für den Körper bestens verfügbar. Damit bieten solche Kapseln auch eine gesicherte Aufnahme Von Vitamin D und K2.
  • Muss man Vitamin D täglich einnehmen?
Welche Magnesiumverbindungen gibt es?
  • Magnesium – Citrat
    • Gut resorbierbar, magenfreundlich (weniger Durchfälle) ca. 8% Magnesium
  • Magnesium – Bisglycinat
    • Gut resorbierbar, magenfreundlich (weniger Durchfälle) ca. 8% - 12% Magnesium
      Ist an eine Aminosäure gebunden, die im Darm dann resorbiert wird
      Wird aber sehr oft mit Magnesium-Oxid angereichert, um den Gehalt an reinem Magnesium zu erhöhen!!! Also in der Zutatenliste darauf achten.
  • Magnesium – Oxid
    • Schlecht resorbierbar, macht Durchfall,aber bis zu 60% Magnesium
      (was nützt der hohe Gehalt, wenn es nicht entspr. resorbiert werden kann)
  • Magnesium – Hydroxid
    • Wird bei sehr empfindlichem Magen verwendet
  • Tri – Magnesium-Di-Citrat
    • vegan, organisch und ohne Zusatzstoffe
    • beste Bioverfügbarkeit
    • 100% wasserfrei (sehr leicht in Wasser aufzulösen)
    • fast neutraler Geschmack
    • höchster Magnesiumgehalt aller Magnesiumcitrate (16,4%)
  • Kann man Magnesium auch durch die Haut aufnehmen?
    • Kurze Antwort: Eindeutig NEIN.
      Hydrophile Wirkstoffe (also auch Magnesium) können die äußere Hautschicht nicht durchdringen, denn sie können nur durch Proteinkanäle eine Membran passieren. In der äußeren Haut kommen solche Kanäle aber nicht vor. Deshalb bleiben hydrophile Wirkstoffe an der Hautoberfläche und gelangen nicht die Blutgefäße, die sich in der Lederhaut befinden. Lediglich Wirkstoffe mit einer ausreichenden Lipophilie (z.B. Cremes) sind in der Lage, in und durch die Hornschicht zu penetrieren. Magnesium gehört leider nicht zu diesen Stoffen.

Verkauf und Vertrieb

Wir liefern unsere Produkte per DHL bis zum Empfänger bzw. zur gewünschten Packstation. DHL gehört unserer Meinung nach zu den verlässlichsten Versendern mit dem größten Service unter den derzeitigen großen Anbietern. Auch werden hier die Menschen im Vergleich zu vielen Konkurrenten angemessen bezahlt. Für uns ein weiteres Argument mit DHL zusammen zu arbeiten.
Alle proSan-Produkte sind im Apothekensortiment gelistet und daher auch grundsätzlich in ALLEN Apotheken (auch Versandapotheken) erhältlich.
Leider ist es aber häufig so, dass viele Apotheken es Ablehnen den direkten Bestellweg zu gehen. Das führt dazu, dass bei Verlangen von Kunden viele Apotheker behaupten unsere Produkte wären nicht erhältlich – was aber falsch ist, und nur der Bequemlichkeit einzelner Apotheken geschuldet ist.
Schneller und günstiger ist eine direkte Bestellung bei uns per Telefon 02173-896120, E-Mail info@prosan.de oder direkt im Shop.

Wir vertreiben unsere Produkte ganz bewusst nicht über den Großhandel. Der Grund: Wir können so die Preisaufschläge des Großhandels (20 – 25%) direkt an unsere Kunden weitergeben. Damit sind unsere Produkte DEUTLICH preiswerter als vergleichbare andere Produkte auf Basis der Orthomolekularen Medizin.
Selbstverständlich beliefern wir Verbraucher und Apotheken auch in Österreich - und zwar zu exakt den gleichen Bezugskonditionen innerhalb Deutschlands.